Digitalisierung und Feminismus – Mehr Chancen als Risiken?

Am 24. September 2018 war Dr. Karin Reichel, die Geschäftsführerin des FrauenComputerZentrumBerlin e.V. bei uns zu Gast, um über die komplexen Zusammenhänge zwischen Digitalisierung und Feminismus zu sprechen.

Die Digitalisierung betrifft inzwischen fast alle Bereiche unseres Lebens. Mit Blick auf den Arbeitsmarkt werden sowohl das Gefährdungs- als auch das Verbesserungspotential für die verschiedenen Branchen und Arbeitsplätze diskutiert. Das intelligente Haus und die digitalen Assistent*innen wollen unseren Alltag vereinfachen, sammeln dabei aber immer mehr Daten über uns. Algorithmen entscheiden über unsere Kreditwürdigkeit, unsere Jobchancen, unsere Informationsflüsse etc. Im Internet finden wir nicht nur Informationen, Petitionen, Produkte, Spiele, Musik und Filme, sondern auch Handwerker*innen, Freund*innen und Lebenspartner*innen… Dabei kann das Internet sowohl ein Raum der Diffamierung und Bedrohung (z.B. durch Hate speech und Cyberstalking) sein, als auch der (Selbst-)Ermächtigung. So erregen beispielsweise Kampagnen wie #aufschrei und #metoo weltweite Aufmerksamkeit und prangern Sexismus sowie sexuelle Belästigung erfolgreich an.

 

Brief I Einladung I 24.9.2018