Frauen treffen heute in Deutschland viele Kauf- entscheidungen. Sie verdienen mehr als frühere Frauengenerationen und konsumieren gerne und viel. Außerdem übernehmen Frauen weiterhin oft die Hauptverantwortung für den gemeinsamen Haushalt und fällen damit den Großteil der Konsumentschei- dungen in ihren Familien.
Die Marktmacht von Frauen ist also groß auch wenn diese Einsicht noch nicht in allen Wirtschaftszweigen Einzug gehalten hat und sich z.B. Werbung im Bereich der Finanzdienstleistungen, der Autoindustrie und bei technischen Produkten vorwiegend – und teilweise unter Bezugnahme auf sexistische Rollenklischees – an Männer wendet.

Wir vom Landesfrauenrat Berlin setzen darauf, dass Frauen ihre Marktmacht nutzen, um unbequeme Fragen zu stellen und mit ihren Kaufentscheidungen umweltschonende und die Menschenwürde achtende Produktionsweisen zu fördern. „Frauen Macht Konsum“ war 2013 unser Jahresthema und wir möchten uns unter dieser Überschrift weiter mit Fragen zu Konsum und Werbung aus Frauenperspektive beschäftigen. Wichtige Themen sind dabei für uns die Mode- und Bekleidungsindustrie mit überwiegend weiblichen Produzentinnen und weiblichen Käuferinnen, höhere Preise von Frauenprodukten (die sogenannte „Pink Tax“), sowie sexistische Werbung.